Die Amalfiküste gehört zu den größten Sehnsuchtszielen der Deutschen. Rund um die Orte Amalfi, Sorrento oder Positano erwarten die Reisenden ein türkisblaues Meer, weiße Sandstrände, tolle Berghänge sowie cremefarbene Villen und schmucke Kirchenbauten. Die steile Küste steht auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO und diente schon vielen Filmemachern als besondere Kulisse. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass viele Paare davon träumen, an der Amalfiküste zu heiraten. Wir haben die besten Tipps für eine Hochzeit an der Amalfiküste!

Wo kann man Hochzeit an der Amalfküste feiern?

Heiraten in Italien ist für deutsche Staatsangehörige in der Regel kein Problem – und so auch nicht an der Amalfiküste. Wer es nicht bei einem Romantikurlaub an der Amalfiküste belassen möchte, seine seine Hochzeit plant, sollte sich aber ein wenig Vorlaufzeit gönnen, da die Standesämter in der Region vor allem im Sommer viel zu tun haben und die Termine rar sind.

Die Stadt Amalfi selbst besitzt einen tollen standesamtlichen Hochzeitssaal, der in einem antiken Gebäude untergebracht ist und mit seiner Pracht zu begeistern weiß. Das Standesamt stammt aus dem 12. Jahrhundert und wurde einst als Benediktinerkloster genutzt. Es befindet sich direkt gegenüber dem Meer. Neben dem Saal punktet das Standesamt mit einem sehenswerten Hof und einem romantischen mediterranen Garten. Wer möchte, der kann in Amalfi aber auch im Museum “Antico Arsenale della Repubblica” heiraten, ein Ort, der ebenfalls sehr viel Charme versprüht. In Sorrento hingegen kann sehr schön in der Villa Fondi geheiratet werden. Diese stammt aus dem 18. Jahrhundert und punktet mit ihrer klassischen Eleganz. Und natürlich gibt es von der Villa aus einen fantastischen Meerblick. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch die Villa Communale von Sorrento. Geheiratet werden kann in der die Villa umgebende Parkanlage. Wer im Freien bei emsigen Vogelgezwitscher sich das Ja-Wort geben möchte, der sollte unbedingt diesen bezaubernden Garten mit seinen Hochzeitsgästen aufsuchen.

Amalfiküste – Heiraten am Strand oder im Weinberg

Neben den genannten Hochzeitslocations an der Amalfiküste gibt es aber noch eine Vielzahl weiterer Orte, an denen sehr gut standesamtlich geheiratet werden kann. So sind Hochzeiten am Strand genauso möglich wie inmitten eines Weinbergs. Wer sich auch das kirchliche Ja-Wort geben möchte, der findet dazu ebenfalls eine ganze Reihe an malerisch schönen Sakralbauten. Zu empfehlen ist beispielsweise die Kirche von San Pancrazio, die sich in einem kleinen pittoresken Fischerdorf befindet. Allerdings müssen Paare, die sich kirchlich trauen lassen wollen, Mitglieder der römisch-katholischen Kirche sein.

Hochzeit an der Amalfiküste feiern und übernachten

Noch größer als das Angebot für die eigentliche Zeremonie ist das Angebot an Örtlichkeiten, wo gefeiert werden kann. So können für die Hochzeitpartys tolle Villen angemietet, auf einem Weingut in der Scheune zusammengekommen oder ein festlicher Saal in einem Hotel oder Restaurant gebucht werden. Bei den Übernachtungsmöglichkeiten haben Brautpaar und Gäste die Qual der Wahl – das Angebot reicht von gediegen-romantisch bis hin zu äußerst luxuriös. Bei uns finden Sie eine große Auswahl an romantischen Ferienhäusern, Ferienwohnungen und Hotels an der Amalfiküste.

Die Formalitäten für eine Hochzeit in Italien

Wer in Italien heiraten möchte, muss sich natürlich auch um die Formalitäten kümmern. Ist der Ort für die standesamtliche oder für die kirchliche Hochzeit gefunden, muss eine verbindliche Anmeldung erfolgen. Und natürlich sollten auch Vorgespräche mit einem Standesbeamten oder einem Priester geführt werden, um zu klären, welche Worte während der Zeremonie gewählt werden. Um diese Formalitäten zu klären, ist es fast immer vonnöten italienisch zu sprechen. Im Notfall kann ein Dolmetscher helfen. Zudem gibt es auch spezielle Wedding-Planer, die Paaren bei einer Hochzeit in Italien unterstützend unter die Arme greifen und selbstverständlich auch deutsch sprechen. An Unterlagen benötigen Braut und Bräutigam einen Personalausweis oder Reisepass, eine Geburtsurkunde sowie ein Ehefähigkeitszeugnis. Bei einer katholischen Hochzeit müssen zudem Belege über die Taufe und Kommunion vorgelegt werden. Verpflichtend ist in Italien übrigens auch die Bestellung von Trauzeugen. Bei der standesamtlichen Trauung erhält das Brautpaar eine internationale Heiratsurkunde, die auch in Deutschland gültig ist.

Veröffentlicht in: Allgemein